Würden Goethe und Schiller heute leben, würden sie einen Blog schreiben

erstellt am: 17.05.2012 | von: h.quadt | Kategorie(n): Lifestyle, Reisen
Bauhaus Museum in Weimar

Würden Goethe und Schiller heute leben, dann würden sie online einen Blog schreiben. Jeden Tag ihren Freunden, Fans und Followern neue Gedanken, Erkenntnisse, Reiseberichte und Erfahrungen mitteilen, und ihre Follower würden „gefällt mir“ klicken und Kommentare schreiben. Ihre Werke würden als E-Book erscheinen.

Aber, so ist es ja nicht. Ihre Follower haben sie trotzdem, und die reisen dorthin, wo beide lange Zeit gelebt haben, nach Weimar. Sie besichtigen ihre Wohnhäuser, wie z.B. das Goethehaus und von Frühjahr bis Herbst, den schönen dazugehörigen Garten, in dem er viel Zeit verbrachte . Auch wenn man nicht so vertraut mit ihren Werken und Arbeit ist, kann man erahnen, wie ihr Alltag damals aussah: Goethe in seiner Kutsche durch die Stadt fuhr und Ausflüge zu den umliegenden Adelshäusern und Schlössern machte, um seine Fans oder Freunde zu besuchen, oder diversen Jobs nachging und Aufträge erfüllte. Damals ließ er viel schreiben, indem er diktierte, heute würde er wohl, schnell einen Gedanken in sein I-Phone oder Laptop tippen.

Wer nach Weimar reist sollte, wenn möglich, die Anna Amalia Bibliothek besuchen (vorher anmelden online), sie gehört zu den schönsten dieser Welt. Aber neben all der Klassik und Kultur hat Weimar auch sonst einiges zu bieten. Schöne kleine Läden, Cafe´s.

Eines mit sehr gutem Kuchen und kleinen Gerichten ist das Cafe“ Frauentor“, in der Schillerstraße und gut essen kann man im Gasthof “ Zum Schwarzen Bären“ (ältestes Gasthaus in Weimar) am Marktplatz. Dort wartet man mit sehr guter regionaler Küche auf. Es gibt natürlich eine Reihe von Buchhandlungen, die die Interessierten mit Lesestoff versorgen können und wer Antiquitäten sucht oder jedenfalls alte Sachen, kann hier auch in mehreren Geschäften fündig werden.

Meine Entdeckung war Keramikgeschirr von einer Handwerkerin, die ich bis dahin noch nicht kannte, Hedwig Bollhagen, leider schon seit einigen Jahren verstorben. Sie gründete eine eigene Firma und entwarf Keramikgeschirr für den täglichen Gebrauch, angelehnt an den Stil des Bauhaus, einfach, praktisch, schön und qualitativ hochwertig und im Design bis heute aktuell, eben Bauhaus. Sie war für ihr Zeit eine sehr moderne und couragierte Frau, die wußte was sie wollte und die ihr Ding durchgezogen hat, ihre Firma auch während DDR Zeiten trotz Enteignung, nicht aufgegeben, später wieder übernommen hat. Sie ist ihrem Stil treu geblieben, ohne altmodisch zu sein. Noch heute werden in ihrer Manufaktur, nach ihren Entwürfen und in gleicher Qualität Keramikprodukte, in ihrem Sinne gefertigt.  Diese befindet sich zwar in Brandenburg, aber ihre Produkte, nach Tradition des Bauhaus, passen zu Weimar und werden deswegen auch hier angeboten.

http://www.hedwig-bollhagen.de/


Kommentar schreiben

Kommentar


Kommentare

Das ist ja so eine Sache mit Goethe, wenn er heute im Zeitalter des Internets gelebt hätte.Ich denke er hätte es besonnen benutzt und mit Verstand.Heutzutage wäre Goethe nicht der grosse Dichter geworden, dem eine ganze Epoche gewidmet wurde. Ich glaube Goethe hat die Natur und die Menschen zu sehr geliebt,um von morgens bis abends vor dem Bildschirm zu verschwenden.

Vielen Dank für diesen Kommentar.

Netzwerke